Startseite

Mortal Engines – Jagd durchs Eis (2)

Worum geht’s?

Vor zwei Jahren hat sich London selbst zerstört. Tom und Hester leben seitdem an Bord ihres Luftschiffs Jenny Haniver und bereisen die Welt als Händler und Abenteurer. Als in Airhaven ein Passagier ihre Dienste in Anspruch nehmen will, überlegen sie deshalb nicht lange. Zumal es sich um Nimrod Pennyroyal handelt, den größten Forschungsreisenden der Welt. Was könnte da schon schiefgehen?

Wie sich herausstellt, so einiges: Denn schon bald werden sie von Kampfschiffen des Grünen Sturms verfolgt und angegriffen. Als sie manövrierunfähig in die Eisöde hinaustreiben, werden sie von Anchorage gerettet, einer Stadt, die auch schon bessere Tage gesehen hat. Und wie sie bald feststellen müssen, geht dort längst nicht alles mit rechten Dingen zu …

Meine Meinung

Mich verwundert es schon, dass Reeves Reihe nicht mehr gehypt wird. Fantasy und gerade auch Steampunk sind doch zur Zeit wieder stark im Kommen. Und selbst der dazu gehörige Kinofilm erschien letzten Monat! Warum sieht man die hübschen Cover dann nicht überall? Es bleibt mir ein Rätsel. Immerhin eröffnet uns der Autor in Mortal Engines eine einzigartige Welt mit fahrenden Städten und Luftkämpfen, Stalkern und Unterwasserstädten. Mehr dazu findet ihr in der Rezension zum ersten Teil.

In diesem Teil setzt Reeve den Kampf zwischen Traktionsstädte und Antiligisten würdig fort. Dabei ähnelt es jedoch in einigen Hinsichten dem vorherigen Teil, wie das bei solchen Reihen oft der Fall ist. Verrat von unerwarteter Seite, die ein oder andere Stadtjagd, moralisch bedenkliche Zukunftspläne und vor allem die Liebe. Obwohl die Hauptpersonen Tom und Hester in diesem Band endlich ihre Liebe zueinander gefunden haben, sind die beiden doch gefühlt öfters getrennt als vereint. Denn, was mich völlig überrascht hat, es schreitet ein zweites, „hübscheres“ Mädchen in Toms Blickfeld. Wirken solche Beziehungskrisen und Gefülswelten in anderen Büchern doch oft übertrieben und kitschig, schafft der Autor es hier

jedoch das Niveau zu halten und damit die Geschichte noch anzukurbeln. Denn was schreit mehr nach Rache als ein gebrochenes Herz? Doch auch wenn es hier zu vielen unerwarteten Wendungen kam, konnte mich die Geschichte nicht mehr ganz so gut mitreißen wie im ersten Band. Ich denke durch diese vielen actionreichen Kämpfe und hinterlistige Verräte blieb die Geschichte doch etwas zu weit an der Oberfläche. Deswegen wünsche ich mir für die Fortsetzung mehr Tiefgang.

Fazit

Auch in diesem Band kommen Fans dieser außergewöhnlichen Welt voller fahrenden Städte und gefährlichen Kämpfen nicht zu kurz. Besonders Toms und Hesters Beziehung stand dabei im Vordergrund. Trotzdem fehlte mir etwas Tiefgang. Deshalb nur 4 von 5 Sternen.

Allgemeine Infos

  • Titel: Mortal Engines – Jagd durchs Eis
  • Autor: Philip Reeve
  • Verlag: Fischer Tor
  • Seiten: 368
  • Preis: 12,-€
Advertisements
Startseite

Wie Eulen in der Nacht

Worum geht’s?

Wem nur noch ein Wunder helfen kann, der findet stets seinen Weg in die Wüste Colorados und zur außergewöhnlichen Familie Soria. Doch die Wunder der Sorias sind unberechenbar und wer sie aus eigener Kraft nicht vollenden kann, zahlt einen hohen Preis. Auch Daniel Soria bewirkt diese Wunder mit der Ernsthaftigkeit und Hingabe, die es braucht. Doch dann bricht er die wichtigste Regel seiner Familie: Er mischt sich in ein Wunder ein. Dadurch entfesselt er eine Magie, die seinen Tod bedeuten könnte.

Meine Meinung

Da ich ein großer Fan von Maggie Stiefvaters „Nach dem Sommer“-Triologie bin, war auch dieses Einzelwerk ein Muss für mich. Und ehrlich gesagt bin ich am Anfang ziemlich enttäuscht gewesen. Weiterlesen „Wie Eulen in der Nacht“

Startseite

Hardfrost

Worum geht’s?

Die Spartanerin Rory Forseti ist Mitglied von Team Midgard, einer geheimen Organisation an der Mythos Academy, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Schnitter des Chaos aufzuhalten. Doch als es während eines Schulausflugs zum Diebstahl eines mythologischen Artefakts kommt, fehlt von den Schnittern jede Spur. Wer konnte das Artefakt an sich reißen, ohne von den Sicherheitskameras oder den Wachen gesehen zu werden? Das gestohlene Artefakt ist überaus gefährlich. Wenn es Covington, dem bösen Anführer der Schnitter, in die Hände fällt, könnte er damit dunkle mythologische Kreaturen beschwören. Rory muss alles tun, um zu verhindern, dass Covington an das Artefakt gelangt – und die Welt damit ins Chaos stürzt …

Meine Meinung

Das Cover ist, wie auch schon bei Band 1, wieder sehr ansprechend und ein echter Hingucker. Im Bücherregal sieht es toll neben dem anderen Band aus und auch die Farben harmonieren toll. Weiterlesen „Hardfrost“

Startseite

Save the memories – Das Bullet Journal

Worum geht’s?

Einen Punkt auf der To-do-Liste abhaken – für Ruby Bell ist es das beste Gefühl der Welt. Ihr Bullet Journal ist Kalender, Notizblock und Tagebuch in einem, und sie könnte Stunden damit verbringen, es zu gestalten. Damit teilt sich die Protagonistin aus SAVE ME ein Hobby mit Millionen anderer junger Menschen, die ihr Leben auf diese Weise strukturieren. Im Bullet Journal findet sich alles wieder: Termine und Aufgaben, aber auch Wünsche, Träume und Gedanken. Für alle Leser von SAVE ME, die sich in Ruby wiedergefunden haben, und alle, die die Bullet-Journal-Methode schon immer einmal ausprobieren wollten, ist SAVE THE MEMORIES der ideale Begleiter für die Schule, die Uni, den Beruf und den Alltag.

Meine Meinung

Das Notizbuch basiert auf die von Mona Kasten geschriebene Maxton Hill Reihe, in der es viel ums Thema Bullet Journal geht. Weiterlesen „Save the memories – Das Bullet Journal“

Startseite

Vielleicht tanzen wir morgen

Worum geht’s?

Maschas einziges Gefühl ist die Wassertemperatur beim morgendlichen Schwimmen. Seit dem Tod ihres Sohnes lebt sie wie unter Wasser. Erst die Begegnung mit der obdachlosen Sally Red Shoes rüttelt sie wieder wach. Sally hat alles verloren bis auf ihre Menschlichkeit. Und sie schärft Mascha ein: „Wenn die Musik für jemanden, den man liebt, endet, hört man nicht auf zu tanzen. Man tanzt für denjenigen mit.“ Als Mascha bei einem harmlosen Zusammenstoß den „Olympioniken“ aus dem Schwimmbad näher kennenlernt, beginnt sie, jede Minute ihres Lebens zu genießen. Bis eines Tages die Vergangenheit an Maschas Tür klopft.

Meine Meinung

Der Klappentext hörte sich nach einer guten Geschichte an, aber leider bin ich sehr enttäuscht worden. Eigentlich wollte ich das Buch nach 100 Seiten bereits abbrechen, denn es war mir einfach zu langweilig. Weiterlesen „Vielleicht tanzen wir morgen“